• Betriebssystem

    Erstens: ein einziges 'sicheres'  Betriebssystem wird es nie geben, deshalb ist es umso wichtiger, dass das Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand ist. Darum sollten Sie alle offiziellen Sicherheitsupdates für ihr System installiert haben. Microsoft z.B. stellt Ihre Sicherheitsflicken (Patches oder Security-Fixes) jeweils am 2. Dienstag jedes Monats bereit...

    Kontrolle: Führen Sie folgende Schritte aus (unter Windows): Start » alle Programme » Windows Update » Schnellsuche (Falls dann 0 empfohlene Updates erscheint, ist ihr Betriebssystem auf dem aktruellen Stand.
     
  •  Virenscanner

    Ein Virenscanner ist heutzutage auf dem PC ein Muss, auch wenn dadurch der PC leider etwas verlangsamt wird... Da Virenscanner nur so gut sind, wie ihre vorhandenen Virendefinitionen muss auch sichgestellt sein, dass diese regelmässig durch das Programm aktualisiert werden.

    Kontrolle: Die meisten Virenscanner zeigen auf der Taskleiste (unten rechts) ein Symbol an, welches dann beim Darüberfahren mit der Maus das Erstellungsdatum der Virendefinitionen anzeigt (bei einigen Programmen müssen Sie ggfs. das Steuerungsfenster des Virenscanners öffnen).

    Empfohlene Produkte:

  • Browser

    Ihr Internetbrowser ist sozusagen das Gefährt, mit dem Sie im Web unterwegs sind... Verwenden Sie nur aktuelle Browser und halten Sie diese genauso auf dem neusten Stand wie das Betriebssystem. Benutzen Sie wenn möglich nicht den Microsoft Internetexplorer zum Surfen.

    Diese Empfehlung hat zwei Gründe: Erstens ist die Geschichte der Sicherheitslücken im Internetexplorer (IE) unendlich lang und die von Microsoft eingesetzte ActiveX-Technologie zeugt von einer grundsätzlich schlechten Architektur. Zweitens hält sich Microsoft seit Jahren nicht an W3C-Standards, was zu Darstellungsproblemen von Websites führen kann (Es gibt aber auch Ausnahmen, die eben dann nur mit dem IE funktionieren...).

    Empfohlene Produkte:

    • Mozilla Firefox (ist nicht nur schneller, sondern auch sicherer als alles andere !)

       
  • Software & PlugIns

    Da bei Einhaltung der obigen drei Punkte (aktualisiertes Betriebssystem, sicherer Browser & aktueller Virenscanner) den Hackern nicht mehr viel Spielraum bleibt, verlagern sich die Angriffe aus dem Cyberspace immer mehr in Richtung anfälliger Software oder Plugins.

    Der Trick der Hacker geht dann so, dass ein speziell präpariertes Dokument (als Beispiel eine PDF-Datei) per Spam verbreitet oder als harmlose Datei auf einer Website plaziert wird. Diese Datei greift dann beim Anzeigen im PDF-Reader eine Sicherheitslücke an, die in älteren Versionen des Acrobat Readers vorhanden ist (nur ein Beispiel) und - le voilà, ihr PC ist mit Irgendwas infiziert...

    Die Behebung dieses Problems ist aber leider etwas komplizierter, denn es gibt ganz verschiedene betroffene Softwarekomponenten:

    • Acrobat-Reader (natürlich auch andere PDF-Reader)

      Achten Sie darauf, dass Sie die aktuellste Version des Acrobat Readers verwenden und dieses Programm auch genauso wie ihr Betriebssystem aktualisieren (Adobe hat eine eigene Update-Funktion)!

      » Hier finden Sie Acrobat Reader zum Download.
       
    • Flash-PlugIns

      Möglicherweise wissen Sie nicht einmal genau, was dies genau ist und trotzdem benutzen Sie es beim Surfen vermutlich täglich... Denken Sie z.B. an die Youtube-Filme; - die werden mittels dem Flash-Plugin Ihres Browsers abgespielt und wenn Sie dann auf einer Website eine Flash-Animation mit einem veralteten Plugin anschauen, kann es dann auch schon zu spät sein...

      » Hier finden Sie die aktuellste Version des Flashplayers.
       
    • Java-Runtime

      Für E-Banking und auch andere Anwendung wird oft die sogenannte 'Java-Runtime' (Laufzeitumgebung für die Java-Programmiersprache) eingesetzt. Diese Softwarekomponente kann auch aus dem Browser heraus aktiviert werden und sollte deshalb auch aktuell sein !

      » Hier finden Sie die aktuellste Java-Runtime direkt von Sun Microsystems.
       
    • Diese Aufzählung enthält erst mal die allerwichtigsten Punkte und ist unvollständig !

Es gibt wie gesagt auch bei Einhaltung aller obigen Punkte keine Garantie, aber eins ist sicher: - der Mensch als 'Gefahr' darf nicht übersehen werden, denn es ist nun mal so, dass keine Bank ihre Kunden zur wiederholten Eingabe von Pins oder Passworten per Email auffordert, aber der Trick funktioniert doch immer wieder (Phishing-Attacke) ! Genauso sollte es bei den Email-Attachements von wildfremden Absendern sein, welche man auch nur mit einer gewissen Vorsicht behandeln sollte...

Sicherheit am Arbeitsplatz-PC

Hier finden Sie eine Zusammenfassung von empfohlenen Massnahmen zur Erreichung und Erhaltung eines gewissen Sicherheitsstandards.

 

Die Sicherheit eines PC's hängt im wesentlichen von folgenden Faktoren ab:

Inhalt
Tipps zur Erhaltung der Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz- oder Privat-PC.